Die Ziele

"
Wie schon erwähnt, ist das oberste Ziel unseres Vereins das freundschaftliche Miteinander der Hunde und ihrer Menschen. Deshalb sind unsere Ziele auch auf den ersten Blick ziemlich klein und banal gehalten: 

Die Hunde sollen miteinander und mit den Menschen höflich und diszipliniert umgehen, und die Menschen sollen lernen, ihren Hund zu verstehen und zu führen.

Auch wenn wir - eigentlich - alle gute Hundehalter sind und unsere Vierbeiner lieben, gibt es doch immer wieder scheinbar unlösbare Pobleme und Schwierigkeiten, und bei uns im Verein wird in lockerer, ungezwungener Umgebung häufig klar: Die Ursache liegt überhaupt nicht beim Hund, der ist gar nicht so doof und lernresistent! Nein, unser Hund versteht einfach nicht, was wir wollen, und wir wissen nicht, wie wir es ihm beibringen können!
 
Das lässt sich aber leicht ändern, denn "Einsicht ist der erste Weg zur Besserung!" Der richtige Umgang mit Lob und Tadel, Aufmerksamkeit und Ignorieren, Konsequenz, Geduld und Spaß macht den wohlerzogenen Hund!

Weil das wirklich nur auf den ersten Blick so einfach ist, setzen wir in unseren Trainingsstunden Aufgabenschwerpunkte:
 
Spiel und Spaß
Spaß ist eine ernste Sache, und auch Spielen will gelernt sein!
Natürlich kann man seinen Hund einfach mit seinem vierbeinigen Kumpel laufen und toben lassen und dann sagen: "Die beiden spielen so schön miteinander, das macht ihnen Spaß!"
Das ist schon richtig, und es tut den Hunden auch gut! Aber warum interessiert sich der Hund dann so wenig für seinen Menschen, wieso schaut er den geworfenen Ball nicht mal an, und weshalb legt er sich mit dem neuen Spielzeug lieber in die Ecke, um es durchzukauen, anstatt es freudestrahlend zu uns zurückzubringen?
Auch dazu gibt es bei uns die Lösung, denn der Hund ist nicht zu doof zum Ballspielen, und er ist auch nicht zu dumm, das Apportieren zu lernen!
Das gemeinsame Spiel zwischen Mensch und Hund schafft außerdem gegenseitiges Vertrauen, Aufmerksamkeit und Interesse. Einem derart gut eingespielten Mensch-Hund-Team fallen dann auch die folgenden Aufgaben viel leichter:
 
Alltagstraining
Wer kennt das nicht: unser Hund "gehorcht aufs Wort", geht mit uns "durch Dick und Dünn" - aber plötzlich weigert er sich, eine Treppe runter oder über einen aus unserer Sicht harmlosen Bodenbelag zu laufen!
Oder unser Hund könnte eigentlich alle Menschen vor Freude umknuddeln, aber Männer mit Hut und Mantel jagen ihm Todesangst ein oder er versteckt sich vor einem Regenschirm am liebsten im Keller!
Und natürlich das Benehmen gegenüber anderen Hunden - furchtbar aggressiv und manchmal einfach unberechenbar!
Viele fragen sich dann: "Warum tut mein Hund das?" Die Antwort darauf, die Ursachen und die dazugehörigen Lösungen gibt es bei uns!

Grundgehorsam
Viele kennen das, sie rufen zehn-, zwanzigmal: "Hund, kommst du jetzt her, oder nicht?!?", und der Hund gehorcht aufs Wort - er kommt her oder nicht!
Oder der engagierte Hundehalter brüllt mehrfach: "FUSS! FUSS! FUUUSSSSS HAB ICH GESAGT!", aber der liebe Vierbeiner zerrt nur wie verrückt an der Leine und interessiert sich lediglich für die Duftmarken am Wegesrand!
Und wie ist das mit dem Kommando "SITZ!"? Einfallsreiche Hunde setzen sich nicht nur, sie legen sich auch gern mal hin, rollen sich zur Seite, robben unauffällig von einer interessanten Stelle zur anderen oder stehen einfach nach einer Sekunde wieder auf.
Nun ja, es mag Hundehalter geben, die damit zufrieden sind. Für alle anderen gibt es bei uns Übung und Anleitung, wie es besser klappt, und zwar gleich beim ersten Kommando 
"